Podiumdiskussion: “Russland im Jahr 2030”

Wie sieht Russland in 2030 aus? Wird sich das Verhältnis von Europa zu Russland entwickeln? Welche effektiven Hebel hat Europa gegenüber Russland ? Diese und weitere Fragen wurden am 20. Juni in der Slovakischen Botschaft diskutiert. 

Image by

Guests

Fredrik Wesslau: Direktor des ECFR Wider Europe Programms und Autor der neuen Studie “Russia 2030: A story of great power dreams and small victorious wars”

Liana Fix: Stipendiatin in der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien, Stiftung Wissenschaft & Politik (SWP)

Dr. Hans-Peter Hinrichsen: Referatsleiter Russland im Auswärtigen Amt 

Chaired by

Almut Möller: Senior Policy Fellow und Leiterin des Berliner ECFR Büros

Welche Perspektiven gibt es für die Beziehungen zwischen der EU und Russland? Europa ringt weiter um Antworten auf die aggressive Außenpolitik des Kremls. Wie können oder wollen wir uns die Beziehungen zu Russland in der Zukunft vorstellen? Können wir Russland „reparieren“ oder wenigstens beeinflussen, um Risiken zu mindern?

Nach einem Vortrag von Fredrik Wesslau, der die neuen Studie “Russia 2030: A story of great power dreams and small victorious wars” vorstellte, diskutierte das Publikum mit dem Panel verschiedene Russland Themen und griff mehrere Szenarien für die Entwicklung Russlands und dem Verhältnis von Europa zu Russland auf. Es wurde bezweifelt, inwiefern Russland weiterhin erfolgreich, kleine Kriege  ausführen wird, wie sich die schwache russische Wirtschaft weiter entwickelt, und wie das Verhältnis zu den USA sich mit einem neuen US Präsidenten entwickeln wird.